50+

Auf dem Weg zur 50

15. Oktober 2014
Blogging 50+

Ich denke, nun ist es endlich an der Zeit, die Katze aus dem Sack zu lassen. Angekündigt habe ich ja bereits seit Längerem, dass ich auf der Suche nach einem neuen Konzept für meinen Blog bin. Das Ganze hat mit meinem nicht mehr ganz taufrischen Alter zu tun, denn im nächsten Jahr werde ich 50.

Das ist zwar kein Grund zum Fürchten, ganz im Gegenteil. Ich glaube, ich habe mich noch nie so eins mit mir selbst gefühlt wie jetzt. Aber ich spüre in mir einen Wunsch nach mehr Inhaltlichkeit; einige Themen in meinem Alltag haben sich allein aufgrund meines Alters und der damit einhergehenden Zipperlein verändert. Hinzu kommt, vermutlich nicht ungewöhnlich in meinem Alter, das Zerbrechen einer sehr langen Partnerschaft (was zwar schon ein paar Jahre zurückliegt, mich hin und wieder aber immer noch beschäftigt), das Eingehen von neuen Beziehungen und der damit verbundenen Probleme.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Befindlichkeiten in meinem Leben ändern sich. In den vergangenen Wochen stelle ich immer mehr fest, dass es mich zunehmend eben nicht mehr zufriedenstellt, ellenlange Feeds auf instagram, facebook, twitter, bloglovin etc. zu durchforsten, mich unablässig auf Themen und Situationen Anderer zu konzentrieren. Es macht mich einfach nervös. Welche Interior-Trends sind gerade angesagt, welches Blogger-Ereignis ist auf welchem Kanal zumindest aus der Ferne mitzuverfolgen, welcher Hashtag ist gerade populär? Puh, inzwischen stelle ich fest, dass ich gedruckte Zeitschriften und Bücher doch lieber mag als E-Books und E-Magazines. Zwar blogge ich selbst, aber sind meine Inhalte noch altersgerecht? Das habe ich mich in den vergangenen Monaten oft gefragt. Um ehrlich zu sein, eine genaue Antwort habe ich nicht parat. Und umgekehrt: Finde ich im Netz und den diversen Blogs, denen ich folge, eigentlich die Anregungen, die ich heute wirklich suche?

So bin ich mit 47 Jahren schon recht früh in die Wechseljahre gekommen, und zwar so vehement, dass ich mich zeitweise nicht in der Lage gefühlt habe zu arbeiten. Was macht man in einem solchen Fall, außer seine Frauenärztin und Freundinnen zu befragen? Wer es wissen möchte, gebe einmal “Klimakterium + Blog”. Die Ergebnisliste ist ernüchternd. Verständlich, denn das Thema ist wenig sexy. Aber kann es nicht trotzdem dazu ein paar nette, kluge und vielleicht noch humorvolle Anregungen geben? Nicht, dass ich nun unablässig über den weiblichen Körper und die weibliche Psyche schwadronieren möchte, aber die Themeninhalte dieses Blog werden sich wohl langfristig verändern.

Eine Zeitlang habe ich mir sogar überlegt, ob ich ganz mit der Bloggerei aufhöre. Was soll schon Großartiges passieren, wenn ich mich nicht mehr in der virtuellen Welt veräußere? Allerdings erscheint ist mir dieser Gedanke sehr befremdlich. Zu sehr liebe ich Worte und schöne Bilder, als dass ich der Versuchung widerstehen könnte, nicht selbst Hand an diverse Beiträge anzulegen. Zum Glück verändere ich mich auch nur in Teilen. Meine Leidenschaft für alles Selbstgemachte (DIY), für gute Gestaltung und Interior-Design, Reisen und neue Eindrücke bleibt und wird mit Sicherheit auch zukünftig an dieser Stelle ihren Platz finden. Alles andere lass’ ich jetzt einfach mal offen. Ich bin gespannt, was passiert. Mit mir und diesem Blog.

Und vielleicht gibt es noch mehr Frauen Ende 40, die wie ich auf dem Sprung in einen weiteren, neuen Lebensabsschnitt sind. Was sind Eure Themen, die euch heute am meisten interessieren, auf die ihr vielleicht Antworten sucht? Wo verstecken sich die spannenden Biografien der Frauen, die etwas zu sagen haben und Tipps geben wollen? Ich möchte Euch alle kennen lernen. Wenn ihr euch also angesprochen fühlt, spart nicht mit Antworten und Kommentaren!

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Frau Tonari 17. September 2014 at 19:25

    Ich bin im letzten Oktober über die magische Grenze gesprungen. Hab mir den Tag mit einem Besuch bei Lady Liberty versüßt. Ich nehme mir die Freiheit zu bloggen, was immer mir gerade in den Sinn kommt. Oder mich ein interessantes Motiv auf der Straße anspringt.
    Beim Verteilen von Bastel- und Deko-Adern wurde ich nicht berücksichtigt. Die Kochkunst beherrscht mein Mann deutlich besser. Die Kinder sind groß und aus dem Haus. Enkel noch nicht in Sicht.
    Und über den täglichen Wahnsinn im Job und der zugehörigen “Anstalt” schweige ich besser 😉

  • Reply Moni Stuke 18. September 2014 at 10:30

    hallo anke! ja, ich fühle mich auch angesprochen. die ‘magische grenze’ kommt für mich erst übernächstes jahr, aber was sind schon 2 jahre mehr oder weniger!? ich fühle mich trotzdem noch recht jung, zumindest innerlich, und ich hoffe, das wird auch so bleiben. mich hat letzten monat ein schicksalsschlag ereilt: mein mann ist verstorben. so beginnt nun für mich auch ein neuer abschnitt im leben. mich interessieren nach wie vor selbstgemachte dinge, stricken, mode, gesunde ernährung. interessiert bin ich auch am thema ‘wechseljahre’, da ich vermute, dass mich dies im moment auch schon betrifft.
    liebe grüße
    moni

  • Reply Susi 1. Oktober 2014 at 18:55

    Hallo liebe Anke,

    ganz zufällig bin ich über Instagram auf dein Blog aufmerksam geworden! Dabei finde ich das Thema total spannend! Ich blogge ja selbst für diese Altersgruppe und kann bestätigen, dass es in dem Bereich sehr wenig GUTES gibt. Ich selbst habe übrigens schon mehrfach übers Älterwerden und auch über die Wechseljahre geschrieben. Ich habe deine Berührungsängste, im Gegenteil, nur habe ich noch keine Beschwerden. ;-)))

    Ich freue mich, mehr von dir zu lesen!

  • Reply TINE 7. Februar 2015 at 10:56

    Es gibt bestimmt Einiges zu erzählen und ich bleibe dir auf den Fersen 🙂

    LG
    Tine

  • Leave a Reply

    Ich akzeptiere