50+ Life Weekly Review

Die Wochenfundstücke – #31/32.2018

12. August 2018
Ein Ausschnitt aus einem Garten – reife Holunderbeeren

Wenn es auf meinem Blog überhaupt so etwas wie eine Regelmäßigkeit gibt, dann sind es die Wochenrückblicke. Statt aber nun zu lamentieren, dass ich so lange keinen erstellt habe, nehme ich die “gute, alte Tradition” einfach wieder auf. Fertig!

Stillleben in einem Garten – Olivenbäumchen, Hortensienstängel und ein bunter Kruf
Ein Ausschnitt aus einem Garten – reife Holunderbeeren
Ein Ausschnitt aus einem Garten – verschiedene Blüten: Bartnelken, Chrysanthemen, Lilien

 

Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich.
– Leo Tolstoi aus Anna Karenina

 

Was gibt es zu diesem Sommer noch zu sagen, was nicht schon tausendfach in den Sozialen Medien veröffentlicht worden wäre? Dieser Sommer ist wärmer, trockener und stellenweise auch nervenaufreibender als die Sommer, die wir bisher kannten. Bei mir hat der unablässige Sonnenschein der vergangenen Wochen eine regelrechte Frühherbst-Sehnsucht ausgelöst. Ich bin mit diesem Sommer quasi schon durch, wünsche mir vielmehr eine Zeit, in der die Tage wieder ein bisschen kürzer und die Morgen kühler werden. Eine Zeit, in der man abends wieder Kerzen anzündet. Ein bisschen was davon habe ich in der vergangenen Woche bereits realisiert.

Warten auf den Herbst

Ansonsten war ich aufgrund der anhaltenden Wärme einerseits, wegen der Schulferien andererseits, außergewöhnlich inaktiv. Da ich aber, wie an anderer Stelle bereits erwähnt, ein ausgesprochenes Gewohnheitstier bin, freue ich mich schon auf die Zeit, wenn alles wieder seinen regelmäßigen Gang geht, sprich Chorproben, Näh- und Italienischkurse stattfinden und es sich wieder ohne Probleme laufen und arbeiten lässt.

Film: Exit Marrakech (arte) – Regie: Caroline Link. Auch wenn “Der Spiegel” in seiner Kritik etwas anderes schreibt: Ich bin durchaus der Meinung, dass man einen Vater-Sohn-Konflikt primär aus der Sicht des Sohns erzählen darf. Die Geschichte in Marokko anzusiedeln, macht den Film optisch zu einer Augenweide und arbeitet – meiner Meinung nach – mit einer genügend anspruchsvollen, psychologischen Raffinesse.
Musik: Seit ich aus Italien zurück bin, und das sind nun immerhin schon drei Wochen, lausche ich nur noch italienischer Musik. Dazu habe ich auf Spotify eine Playlist angelegt, die vom italienischen Schlager über Pop- und Rockmusik bis hin zur Klassik alles beherbergt.
Buch: Unter Leuten – Juli Zeh
Hörbuch: Das Feld – Robert Seethaler
Entschieden: Von nun an vegetarisch zu essen
Gemacht: Eine Paddeltour auf der Ruhr
Geplant: Holunderbeerensirup herzustellen
Geklickt: Den vegetarischen Food-Blog von Kraut-Kopf. Ich kann nur sagen: Hammer, Hammer, Hammer. Ich finde nicht nur die Rezepte großartig. Diese Bilder! Man möchte einfach nur in ihnen wie in einer längst vergangenen Zeit versinken.

Ich wünsche Euch euch eine glückliche neue Woche!

Mehrere brennende Kerzen stehen auf einem hölzernen Teller auf einer Weidentruhe

Bonus-Pic: Einen Abend mit volle Kanne Kerzenschein habe ich schon hinter mir.

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Heike 13. August 2018 at 16:03

    Ich kann das echt gut nachvollziehen, auch ich habe mir jetzt mal richtig einen Tag erhofft, wo ich auf dem Sofa rumlümmeln kann mit dem Hinweis “Was soll man schon machen bei DEM Wetter….”

  • Reply Wolfgang 6. November 2018 at 17:32

    feine bilder…

    • Reply ahedfeld 6. November 2018 at 17:38

      Vielen Dank. Das hört man gern. LG

    Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich akzeptiere