Life

#ttburg15 #3

18. Mai 2015
Bild aus dem Instagram Feed von Anke Hedfeld

Et woor schöön, et woor joot, ahm Engk e bessje ze koot.

Ach Mensch, wie schnell können eigentlich 60 Stunden vergehen? Wenn sie kurzweilig, anregend und unterhaltend sind, dann leider viel zu schnell. Moment mal, ich habe mich noch gar nicht mit allen #123fantastischenFrauen unterhalten, habe noch kein einziges PowerPoint-Karaoke mitgemacht … und überhaupt: Wenn ich morgens nicht immer so unausgeschlafen wäre, würde ich zu gerne meinen Körper und meinen Geist beim frühmorgendlichen Yoga in Fahrt bringen.

Immerhin, es blieb genügend Zeit für exzellent vorbereitete und inspirierende Workshops (vielen Dank an dieser Stelle dafür). Für einen umfangreichen Erfahrungsaustauch gepaart mit dem „Gott sei Dank geht das nicht nur mir so!“-Gefühl, für das Austauschen zahlreicher Tipps, Email-Adressen und Twitternamen, für sinnloses Geschnatter und Gekichere (ja, es ist eben ein –inen-TextTreff), für Komplimente, Verständnis, Aufmunterung und kostenloses Brainstorming … hach, wie gut, dass ich Euch alle kennen gelernt habe.

Wie sonst hätte ich Kontakt zu den Mitgliedern meines inneren Teams bekommen; gelernt, mein inneres Orchester besser zu dirigieren; automatisch zu schreiben; Geld nicht nur „ekelig zu finden“, sondern lieb zu haben oder mich getraut, einen Text mit der Axt zu ziselieren? Ganz zu schweigen von den unzähligen persönlichen Begegnungen, jede auf ihre Art eine nette Bereicherung.

Kurzum: Meine Befürchtungen von Tag 1 haben sich (natürlich!) nicht erfüllt, ich fühle mich gut aufgehoben und bin dankbar für jede Minute, die ich hier verbringen darf! Allen Texterinnen, die noch auf der Suche nach einem funktionierenden Netzwerk sind, kann ich den TextTreff daher nur ans Herz legen.

PS: Kleine Einblicke zum TextTreff gibt es übrigens auf twitter und instagram unter #ttburg15. Ich selbst habe auf VSCO ein kleines Grid mit Impressionen angelegt  VSCO Grid. Viel Spaß!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Ich akzeptiere