Interior Life My Home

Das hat der Januar gebracht

4. Februar 2016
Wohnzimmer mit Lundia-Bücherregal Eames Rocking Chair, IKEA Stocksund Sofa und Kattrup Teppich

Bedroom with pallet bed, Tom Dixon stool and Ikea Billy shelves Pallet bed with IKEA Billy shelves behind Billy-Shelves displaying vases and other objectsnewapartment_bathroom_03Bathroom with Hemnes cabinet und sprutt drawer Küchen-Stillleben Küche mit Regal von Car-Möbel

Eigentlich hatte ich vor, heute einen Beitrag übers Loslassen zu schreiben. Ich denke, alle Frauen über 50 oder vielleicht sogar schon über 40 kennen das: Langsam nimmt man Abschied von bestimmten Vorstellungen, Ansprüchen, von den eigenen Kindern, möglicherweise vom Partner/von der Partnerin, trennt sich von dem ein oder anderen materiellen Ballast, macht sich leichter, um unbelastet in den kommenden Lebensabschnitt zu starten.

Aber … mir ist heute so gar nicht danach. Denn tatsächlich hat mich dieses Thema im Januar nicht beschäftigt. Ganz im Gegenteil ging es darum, Dinge neu zu beschaffen, Möbel zu kaufen und mein Appartement einzurichten. Und am Ende des Monats kann ich sagen: Puh, ein großes Stück ist schon geschafft! Der Telefon- und Internetanschluss funktionieren, die täglichen Routinen spielen sich immer mehr ein, und ich beginne langsam, mich in der Wohnung wohlzufühlen. Ich bin kein Mensch, der lange mit einem Provisorium leben möchte. Ganz unbedingt benötige ich einen Platz, an den ich mich am Ende des Tages zurückziehen kann und an dem die Dinge ihre Ordnung haben. Das ist Zeit meines Lebens so gewesen und ändert sich offensichtlich auch im Alter nicht.

Zum Glück ist mein Wohnzimmer nun so gut wie komplett, denn Anfang der Woche kam Sofa Stocksund auf dem Rücken eines freundlichen Kurierfahrers zu mir und ich konnte nach drei Wochen Abstinenz endlich wieder einen Abend strickend auf der Couch verbringen. Das hört sich geradezu lächerlich an, aber ich hätte vor Freude heulen können. Bestellt habe ich das Sofa übrigens mit einem grauen Bezug, geliefert wurde es mit einem dunkelgrauen, fast bläulichen, der mir noch viel besser gefällt.

Nach dem Umzug in die neue, eigene Wohnung habe ich mir außerdem einen jahrzehntelangen Wunsch realisiert und mir statt eines Hightech-Boxspringbetts oder ähnlichen – in meinen Augen überflüssigen “overfeatureten” Möbelstücken – von einem Freund ein Paletten-Bett bauen lassen. Ich gebe zu, diese Form des “Upcyclings” ist sehr rustikal ausgefallen, denn es handelt sich um gebrauchte Paletten, die allerdings Null-Komma-Null-Euro gekostet und ein sehr bequemes Bett in der Größe 1,20 Meter x 2,00 Meter ergeben haben. Ohne Lattenrost oder sonstigem Schlafaccesoires. Ein Matratzenschoner und eine gute Matratze machen das Ganze perfekt! Und im Sommer, wenn ich ganz viel Zeit habe, werde ich das Ganze einmal anstreichen …

Das Badezimmer ist ebenfalls so gut wie fertig. Hier bin ich immer noch ganz stolz auf meine Instant-Deko-Idee mit schwarzem Gaffer-Tape, das ich über den weißen Fliesen einmal rundum aufgeklebt habe und das dem vorher struktrulosen Raum nun so etwas wie einen “roten” … äh “schwarzen” Faden gibt. Hemnes-Schrank und -Regal (beides von IKEA) passen perfekt dazu. Sofort verliebt habe ich mich auch in den weißen Sprutt-Metallschrank mit den neun Schubladen. Der nimmt nicht nur das ganze Badezimmer-Gedöns auf, mit dem Frauen sich so umgeben, sondern war 1. zu einem unschlagbar günstigen Preis erhältlich und lässt sich 2. ganz ohne Werkzeug und Schrauben aufbauen. Es gibt hin und wieder Dinge in diesem schwedischen Möbelhaus, dies sind einfach spitze!

Von der Küche zeige ich nur Ausschnitte. Selbige habe ich vom Vormieter übernommen. Sie ist alt, nicht besonders schön, und war erst nach drei Tagen intensiver Reinigung überhaupt benutzbar. Aber dazu schreibe ich noch etwas in einem gesonderten Post. Nun lege ich nämlich für ein Weilchen die Beine hoch auf meinem neuen Sofa und denke noch einmal übers Loslassen nach.

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Christine 5. Februar 2016 at 10:29

    Hallo Anke,
    sieht alles richtig gut aus ! Sehr wohnlich ! Bin gepannt welche Farbe Du für das Palettenbett nimmst.

    • Reply ahedfeld 8. Februar 2016 at 5:40

      Hallo Christine, danke schön. Was die Farbe angeht, bin ich noch unentschieden. Und wie gesagt: Angestrichen wird erst, wenn ich wieder ganz viel Zeit habe … Einge gute Woche wünsche ich Dir.

  • Reply Maria 5. Februar 2016 at 10:51

    Liebe Anke, oooo! Was hast du für eine schöne Wohnung! Ich finde, da stimmt alles! Nicht “gelackt”, sondern liebevoll, alt und neu, upcycling und Stilbruch (das Bett!!!)
    Ich fürchte ja, das mit dem Loslassen wird nicht so ganz einfach… Ich wohne jetzt seit 16 Jahren in meiner Traumwohnung – und hab mit Schrecken festgestellt, wie sehr es “bindet”, wenn man beginnt, die Dinge zu lieben… Aber ich weiß: Dinge meinst du auch gar nicht. Sondern Menschen. Was die Sach eallerdings auch nicht grad einfacher macht… Neee, entspann dich lieber erst mal in deinem wunderschönen Wohnzimmer! (Ich bin ja auch ganz neidisch auf den Schaukelstuhl!)
    Das wünsch ich dir!
    Herzlichen Gruß
    Maria

    • Reply ahedfeld 8. Februar 2016 at 5:38

      Liebe Maria, vielen Dank für so viel Lob. Ich freue mich sehr. Der Eames-Schaukelstuhl war übrigens ein Geschenk, mit dem ein langgehegter Wunsch in Erfüllung ging. Tatsächlich lege ich auf materielle Dinge nicht so einen großen Wert, aber die Dinge, die ich (noch) besitze, sollen für mich eine Qualität haben. So versuche ich mein Leben zu gestalten. Liebe Grüße und eine gute Woche wünscht Anke

  • Reply Corinna 5. Februar 2016 at 11:32

    Sehr schön ist es bei Dir! Und das in so kurzer Zeit!

    • Reply ahedfeld 8. Februar 2016 at 5:34

      Danke sehr, liebe Corinna.

  • Reply Bärbel 5. Februar 2016 at 13:39

    Liebe Anke , ich wurde durch Dein schönes Interview bei Texterella auf deinen Blog aufmerksam und bin begeistert (y)

    Dein Blog zählst morgens u.a. zu den ersten Klicks,bevor ich zur Arbeit losdüse.

    Ehrlich, authentisch und sehr liebenswürdig so kommst Du bei mir rüber . Deine Wohnung ist toll, gemütlich mit Liebe zum Detail.

    Ich liebe Wohn-und Beautyblogs. Danke das Du uns ein bisschen an Deinem Leben teilhaben lässt.

    Ich hab die 50 schon lange erreicht ,wurde im Januar 58 und das Leben ist toll !!!! Man kann loslassen und sieht auch vieles einfach leichter.

    Uns beide verbindet das Hobby Stricken -mein HWS ist davon allerdings nicht sehr begeistert. Musste schon mehrmals einige Pausenwochen einlegen ,was mich aber nicht davon abhält, die Nadeln aufs Neue klappern zu lassen,sobald eine Besserung eingetreten ist. Stricken ist eben Leidenschaft fürs Leben 🙂

    • Reply ahedfeld 8. Februar 2016 at 5:34

      Hallo Bärbel, ja, so ist das – eine Leidenschaft fürs Leben. Mein Rücken ist von der Strickerei im Übrigen auch nicht sonderlich begeistert, muss aber meistens klein beigeben, wenn mich die Leidenschaft für ein neues Strickprojekt gepackt hat. Momentan stricke ich leider viel zu wenig, aber das kommt wieder. Danke für Deine netten Worte. Ich freue mich, wenn Du regelmäßig auf dem Blog vorbeischaust. LG Anke

  • Reply Sabine 7. Februar 2016 at 19:13

    Liebe Anke,
    was ich von Deiner Wohnung sehe, gefällt mir sehr. Jede Ecke ist individuell und liebevoll eingerichtet, nichts sieht nach Möbelhaus aus. Alles trägt Deine persönliche Handschrift. Das mag ich sehr.
    Bei mir war es das Schlafzimmer, das zuerst komplett und ein Ruhepol im Chaos war. So was brauch ich auch, erst dann kann ich in den anderen Räumen loslegen.
    Lieben Gruß und viele schöne Stunden in Deinem wunderbaren Zuhause
    Sabine

    • Reply ahedfeld 8. Februar 2016 at 5:31

      Danke schön, liebe Sabine.

  • Reply shadownlight 14. Juni 2016 at 20:49

    liebe anke, ich finde das bett von dir fantastisch, eine super idee!
    liebe grüße!

  • Reply Dann bin ich mir sicher – Different Affairs 10. Februar 2017 at 12:32

    […] einige neue Teile sind hinzugekommen, einige mussten gehen. So zum Beispiel mein heiß geliebtes Palettenbett, das für den entspannten Schlaf von zwei erwachsenen Menschen einfach zu schmal war. Ja, an dieser […]

  • Leave a Reply

    Ich akzeptiere