50+ Gardening Interior Life

Ein neues Projekt muss her

23. Februar 2018
Ein Schrebergarten im Ruhrgebiet

Ich möchte mehr Schischi in meinem Leben. Etwas mehr Glanz, noch ein kleines bisschen mehr Lebensqualität. Nein, ich meine gar nicht den Schrebergarten aus dem obigen Foto. Was denn nun? Was haben die Naturaufnahmen mit Schischi zu tun? Nichts, rein gar nichts. Ich habe sie an einem knackig kalten Tag vor ein paar Wochen gemacht und finde sie einfach schön. Ja, ein größerer Garten, in dem man richtig ackern kann, der würde mir gefallen. Aber ich habe bereits ein grünes Refugium – einen Schattengarten zwar, aber immerhin. Es gibt in meinem Kopf auch ein paar kleinere Verschönerungspläne dazu, die ich aber nicht als Projekt bezeichnen würde.

different-affairs-projekt_18_02_05
different-affairs-projekt_18_02_02
different-affairs-projekt_18_02_01

Was dann? Als Anfang des Jahres der neue Impressionen-Katalog ins Haus geflattert kam, habe ich nicht direkt unter Schnappatmung gelitten, aber aus irgendeinem Grund habe ich mir bestimmte Dinge immer und immer wieder angesehen. Zum Beispiel diesen Rattansessel mit dem wie zufällig drapierten Missoni-Schal:

different-affairs-projekt_18_02_04

Ich stehe gar nicht auf Pink, oder wenn, nur in Maßen, aber dieses Bild hat mich total angesprochen. Also habe ich es kurzerhand zunächst zu einem Moodboard gemacht, es zum morgendlichen Frühstück als Inspirationsquelle hinzugezogen und schließlich beschlossen, dass ich genauso einen Rattanstuhl benötige.

different-affairs-projekt_18_02_03

Hurra, hurra, gestern Mittag ist der Stuhl bei mir gelandet und wurde gleich zum neuen Stricksessel auserkoren. “Haha”, könnte man rufen, “reingefallen auf die hübsch arrangierte Werbung.”

Es liegt durchaus ein Aspekt in dieser Argumentation, dem ich zustimme. Aber tatsächlich wirken die sommerlich leichten Farben bei mir über den rein materiellen Aspekt noch nach, denn sie rufen mir zu: “Geh raus und lebe”. Und nun komme ich – nach einigen geschickt eingefädelten Umleitungen – zu meinem neuen Projekt: Ich habe mich entschlossen, meine unmittelbare Nachbarschaft und das Dortmunder Nachtleben näher kennenzulernen. Alleine, als Single. Bin gespannt, wie gut ich das hinkriege.

Jetzt wird es ganz grauslig, oder? War ich jemals in einem Post so keck und habe mich so wenig um den Zusammenhang von Bild und Text geschert? Ich kann mich nicht entsinnen. Was soll’s. Für mich ist dieser Beitrag durchaus stimmig. Wenn alles gut läuft, fange ich mit meiner Da-muss-doch-noch-mehr-drin-sein-Tour heute Abend an. Ich werde berichten.

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Sabine 23. Februar 2018 at 18:22

    Das ist eine prima Idee, Heike! Erst ein Sessel der Frühling ruft und dann losgehen und Frühlingsgefühle suchen. Viel Spass!
    Liebe Grüße
    Sabine

  • Reply Karin Austmeyer 26. Februar 2018 at 18:55

    Tolle Idee, aber es ist doch so kalt. Schade, dass Du doch ein Stück weg wohnst. Solltest Du Lust auf Köln haben, hab ich ne Couch und dann gehen wir gemeinsam auf die Rolle.

    Liebe Grüße
    Karin

  • Leave a Reply

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.